Mehltypen


Die Mehltypen geben den Anteil der vorhandenen Vitamine und Mineralstoffe an. Je höher die Zahl ist, desto größer ist auch der Anteil der wertvollen Mineralien. Der Gehalt wird in Milligramm pro 100 g Mehl angegeben. Beim klassischen Weizenmehl der Type 405 bedeutet dies, dass 100 g Mehl im Durchschnitt etwa 405 mg Mineralien beinhalten.

Vollkornmehl hat keine Typenbezeichnung, da das ganze Korn mit all seinen Mineralstoffen darin verarbeitet wird.

Wir haben eine kleine Übersicht, zu den verschiedenen Typen zusammengestellt – diese soll nur grob eine Richtung bieten.


Weizen­mehl

Type 405
klassisches Haushaltsmehl mit starken Klebereigenschaften, für jede Art von Backware
Type 550
für helle Mischbrote, Semmeln, Brezen
Type 1050
für Mischbrote, herzhafte Backwaren
Vollkornmehl
für dunkle Brote, Vollkornbrote
Dunst
Zwischenprodukt von Mehl und Grieß, für Spätzle, Knödel, Nockerl, Strudel und Pasta

Dinkel­mehl

Type 630
Ersatz für helle Weizenmehle, für Brot, Kuchen und Kleingebäck
Type 1050
für Mischbrote, reine Dinkelbrote und pikantes Gebäck
Vollkornmehl
für dunkle Vollkornbrote
Dunst
Zwischenprodukt von Mehl und Grieß, für Spätzle, Knödel, Nockerl, Strudel und Pasta

Roggen­mehl

Type 00
Roggennudelmehl für Schmalzgebäck
Type 997
für helle Mischbrote, Semmeln, Brezen
Type 1150
für Mischbrote, herzhafte Backwaren
Vollkornmehl
für dunkles Mischbrot, Sauerteigansatz, dunkles Vollkornbrot

Und sonst?

Neben den klassischen Mehlen haben wir beispielsweise auch Emmer-, Einkorn-,Kamut- und Waldstaudenroggenvollkornmehl. Diese Urgetreide weisen ganz unterschiedliche Backeigenschaften auf, die man beachten sollte.

Außerdem bieten wir verschiedene Schrote und Saaten an, um Brote und Gebäck zu verfeinern.